Aktuelles

Musikalische Klänge in Weichenried - Marktkapelle



Nach einer rund neunmonatigen Zwangspause aufgrund der Corona-Pandemie konnten angesichts der niedrigen Inzidenzen und der jüngsten Beschlüsse der Regierung im Freistaat die Proben der Marktkapelle Hohenwart e. V. und der Jugendmarktkapelle wiederaufgenommen werden. Aufgrund der einzuhaltenden Mindestabstände finden die Proben derzeit in der Pfarrhalle in Weichenried statt, damit genug Platz für alle aktiven Musikantinnen und Musikanten ist.

Als erstes durfte die Jugendmarktkapelle unter der Leitung von Theresa Sturm wieder musizieren, ehe die große Marktkapelle mit ihrem Dirigenten Eberhard Ade wieder die ersten Töne erklingen ließ. Die Freude, dass man endlich wieder gemeinsam musizieren kann, war bei allen spürbar groß. Trotz der langen Pause funktionierte das erste Zusammenspielen bei allen sofort wieder reibungslos, als hätte es nie eine derart lange Unterbrechung gegeben.
Aufgrund der guten Witterung blieben die Tore der Pfarrhalle während der gesamten Probe weit geöffnet. So konnte die Weichenrieder Bevölkerung auf der heimischen Terrasse bei Stücken wie der „Vogelwiese“ oder „Dem Land Tirol die Treue“ den Start in eine neue Woche musikalisch ausklingen lassen.

Interessierte Kinder und Jugendliche, die seit mindestens einem Jahr ein Blasinstrument oder Schlagzeug spielen, sind weiterhin herzlich eingeladen an einer der nächsten Proben teilzunehmen. Bei Fragen steht die Dirigentin der Jugendmarktkapelle, Theresa Sturm, unter der Nummer 0157 32762185 – auch über WhatsApp – gerne zur Verfügung.Die Proben der Jugendmarktkapelle finden montags von 17.30 Uhr bis 18.45 Uhr in der Pfarrhalle in Weichenried (Dorfstraße 13, 86558 Weichenried) statt.



Zwangspause beendet



Zwangspause beendet – Marktkapelle Hohenwart e. V. probt wieder
Die Musikanten der Marktkapelle Hohenwart e. V. mussten Anfang März 2020 – kurz vor dem geplanten Frühjahrskonzert am 28.03.2020 – aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig die Proben auf Eis legen. Der Dirigent der Marktkapelle, Eberhard Ade, beschrieb die unerwartete Unterbrechung im Endspurt der Konzertvorbereitung „als ob man bei 180 km/h auf der Autobahn plötzlich den Rückwärtsgang einlegt“.
Umso erfreulicher war es nun, dass die Proben unter Einhaltung der Vorschriften, Erarbeitung eines entsprechenden Hygienekonzepts und des nötigen Mindestabstands wieder stattfinden dürfen.Bei den Proben muss der Mindestabstand von zwei Metern zwischen den Musikanten eingehalten werden, sodass bei den rund 50 aktiven Musikanten der Marktkapelle der eigentliche Probenraum im Pfarrheim St. Georg in Hohenwart natürlich nicht mehr ausreicht. Daher werden die Proben derzeit vor dem Eingang der Grund- und Mittelschule in Hohenwart bzw. dem Hartplatz hinter der Schule abgehalten.
Auch die Jugendmarktkapelle unter der Leitung von Theresa Sturm probt nun wieder fleißig, um sich ebenfalls auf das Konzert vorzubereiten, welches hoffentlich in naher Zukunft doch noch stattfinden darf, soweit es das Infektionsgeschehen auch zulässt.



Mitgliederversammlung

Marktkapelle Hohenwart e. V. ernennt Manfred Russer zum
ersten Ehrenmitglied in der Vereinsgeschichte

Am Sonntag wurde im Rahmen der Mitgliederversammlung das erste Ehrenmitglied in der Vereinsgeschichte der Marktkapelle Hohenwart e. V. ernannt.
Zunächst war allerdings nicht bekannt, wem diese Ehre zuteilwerden sollte. Erst als Gründungsvorstand Walter Kreitmayr ein Bild von sich und Bürgermeister Manfred Russer enthüllte, auf welchem die beiden das zukünftige Logo der Marktkapelle Hohenwart e. V. – da allerdings noch ohne ein Gründungsdatum – in den Händen hielten, war klar, wem an diesem Abend eine Ehrung zuteilwird: Manfred Russer sollte die erste Ehrennadel des Vereins in Gold mit silbernem Lorbeerkranz erhalten.
Walter Kreitmayr berichtet von den damals anfänglichen Überlegungen, eine Marktkapelle gründen zu wollen. Hierbei seien sie durchaus auch angesprochen worden, ob eine Kapelle im Sinne einer Kirche gegründet werden soll. Als Vertreter des Marktes Hohenwart sei Manfred Russer seit der ersten Stunde Beisitzer des Vereins gewesen und habe auch gleich die erste Spende durch die Gemeinde in die Wege geleitet – nämlich einen Notenschrank. Daneben seien zwischenzeitlich natürlich viele weitere Zuschüsse und Spenden erfolgt, wie beispielsweise Notenpultbanner, Instrumente, etc. und dadurch viel Geld in den noch relativ jungen Verein geflossen. Als „Kapelle des Marktes Hohenwart“ hatte Russer immer hinter dem neu gegründeten Verein und den Entscheidungen des Vorstands gestanden. Schnell habe er laut Kreitmayr auch gemerkt, dass die besten Ideen bei Speis und Trank aufkommen, wenn es gemütlich ist und so hatte er kurzerhand auch das Grillfleisch für die erste Grillfeier des Vereins gespendet oder die Getränke in den ersten Sitzungen zur Gründung. Diese Gespräche waren durchaus lange und intensiv und der Bürgermeister hierbei die meiste Zeit, soweit es der volle Terminkalender zugelassen hatte, dabei. Walter Kreitmayr hob außerdem hervor, dass der Bürgermeister beispielsweise in Eigenregie das Sponsoring für die Vereinstracht übernommen hatte, wobei sagenhafte 25.000 € an Spenden großer Firmen der Marktgemeinde und der Umgebung eingenommen werden konnte. Der ehemalige 1. Vorstand der Marktkapelle bedankte sich nochmals für ein „immer sehr, sehr harmonisches Zusammenarbeiten“ bei dem noch amtierenden Bürgermeister von Hohenwart und dankte für die bereits geleistete Arbeit für die Marktkapelle, egal, ob durch Unterstützung anhand finanzieller Mittel oder auch auf kurzen und unkomplizierten Wegen durch Rat und Tat. So betonte Walter Kreitmayr, dass Russer stets ein offenes Ohr für die Marktkapelle und deren Vertreter hat und durch viele Gespräche und Diskussionen immer das Beste für die Marktkapelle Hohenwart rausgeholt werden konnte oder man den Bürgermeister bei offiziellen Auftritten des Öfteren auch mit der Marktkapellen-Tracht sehen könne. Laut § 6 der Satzung der Marktkapelle Hohenwart e. V. können Persönlichkeiten, die sich um die Zielstellung des Vereins oder um den Verein besondere Verdienste erworben haben, durch den Vorstand zum Ehrenmitglied ernannt werden und so habe man sich in der jüngsten Vorstandssitzung einstimmig dazu entschlossen, Herrn Russer zum ersten Ehrenmitglied in der Vereinsgeschichte der Marktkapelle Hohenwart zu ernennen. Da Manfred Russer ein „bestimmtes Mitglied“ und kein gewähltes sei, scheidet er durch die Kommunalwahlen im kommenden März kraft seines Amtes aus der Vorstandschaft aus. Daher war es dem Verein wichtig, ihn noch jetzt zum Ehrenmitglied zu ernennen. Zuletzt bedankte sich Walter Kreitmayr nochmals herzlich bei Manfred Russer für die bisher geleistete Arbeit rund um die Marktkapelle Hohenwart und überreichte zusammen mit den Vorständen Tobias Haberer und Bernhard Kipfelsberger die Ehrennadel und eine Urkunde.

Das neu ernannte Ehrenmitglied Manfred Russer erwähnte anschließend, dass er eine derartige Ehrung nicht erwartet habe und völlig überrascht sei und „stimmungsmäßig durchaus aufgewühlt“ – aber dennoch nicht sprachlos. So berichtete der Bürgermeister, dass er die Marktkapelle stets noch als „Erfolgsprojekt“ von Hohenwart sehe. „Was ihr nach außen tragt, ist gewaltig“, betonte Russer. Für den Verein und seine Mitglieder wünsche er sich, dass man weiter wie in den letzten Jahren zusammenarbeite und -helfe, sodass das Erfolgsprojekt auch weiterhin bestehen bleibt. Er trage sich mit dem Gedanken, einen Förderkreis für die Marktkapelle aufzubauen. Erste Kontakte zu Privatpersonen und Firmen wurden hierzu bereits aufgenommen. Erste Zusagen sich am neuen Konzept „Förderkreis“ zu beteiligen, liegen außerdem schon vor. Ziel des Förderkreises sei es, dass jeder „Förderer“ jährlich einen festen Betrag spendet, um damit das „Erfolgsmodell“ Marktkapelle und Jugendmarktkapelle in ihren Aktivitäten und vor allem in der Umsetzung der Jugendarbeit zu unterstützen und den Verein zu fördern. Russer versicherte, er selbst werde sich auch am Förderkreis beteiligen. Auch ein Mitglied des Marktgemeinderates hat seine Beteiligung bereits zugesagt.
Auch, wenn er im Mai sein Amt abgibt, wolle er darüber hinaus weiter für das Projekt kämpfen und mit einem Augenzwinkern betonte er noch, dass er „dann auch mehr Zeit“ habe, um „Werbung von Haus zu Haus zu machen“.





Verleihung des Junior-Abzeichen

Verleihung des Juniorabzeichens
v. l. n. r.: Simon Schlittenbauer, Alexander Busch, Dirigent Eberhard Ade, Tino Bertolini, Dirigentin der Jugendmarktkapelle Rita Endres, Tanja Flegel, Jugendwart Florian Schröder, Sarah Konrad, Daniela Flegel, Annalena Neuzner (D1), Heidi Mayr, Annalena Graf, Mathias Brix (D1), Kathrin Schnurer, Michael Seidl (D1), Theresa Wiesbeck, Bürgermeister Manfred Russer, Jugendwartin Theresa Sturm und der 1. Vorstand der Marktkapelle Hohenwart e. V., Tobias Haberer; nicht im Bild: Katharina Gabriel (D1)

Im Rahmen der diesjährigen Weihnachtsfeier der Marktkapelle Hohenwart e. V. am Freitag, den 30.11.2017, wurde das Juniorabzeichen verliehen. Bürgermeister Manfred Russer überreichte den erfolgreichen Prüflingen eine Urkunde sowie eine hierfür gestaltete Anstecknadel.
Das Juniorabzeichen wurde von zehn Nachwuchsmusikanten der Jugendmarktkapelle, unter der Leitung von Rita Endres, absolviert. Alle Teilnehmenden haben das Abzeichen mit sehr gutem Erfolg bestanden.
Der 1. Vorstand, Tobias Haberer, erwähnte in diesem Zuge auch nochmals das erfolgreiche Bestehen des bronzenen Leistungsabzeichens D1 von vier weiteren jungen Musikanten, welches bereits im Frühjahr dieses Jahres absolviert wurde.





Jugendfreizeit 02. - 04. Juni 2017

Jugendfreizeit der Jugendmarktkapelle Hohenwart
02. - 04. Juni 2017
Wieder einmal verbrachten 20 Kinder/Jugendliche der Jugendmarktkapelle Hohenwart zusammen
mit ihren Betreuern Christoph Petz, Florian Schröder, Theresa Sturm und Rita Endres das
Pfingstwochenende gemeinsam: in diesem Jahr führte die Reise ins Jugendheim Kappel in Kappel
bei Hiltpoltstein:
Bei Traumwetter starteten wir mit 3 Kleinbussen und Gepäckanhänger. Der Ferienverkehr machte
uns bei der Hinfahrt ganz schön zu schaffen, so tat die Pause am Erdbeerfeld bei Rückersdorf
ganz gut um sich die Füsse zu vertreten. Nur ein Bruchteil der gesammelten Erdbeeren landete in
den mitgebrachten Boxen, die meisten verschwanden bereits am Feld im Magen.
Nachdem wir unser Haus bezogen hatten, wurden Fussballplatz, Volleyballfeld und Minigolfanlage
ausprobiert.
Der Abend verging viel zu schnell mit Steaksemmeln und Spielen wie Taschenlampen-
Montagsmaler oder „Mörder“Spiel. Mit Schokoerdbeeren wurde uns der Abend versüsst und später
am Lagerfeuer konnten wir um Mitternacht dann unser Geburtstagskind Viktoria feiern.
Und irgendwann fielen dann auch dem letzten die Augen zu …
Der Samstag begrüßte uns wiederum mit Traumwetter und Frühstück im Freien und wir machten
uns auf den Weg nach Streitberg. Dort wanderten wir zur Binghöhle, die wir selbstverständlich
erkundeten, und anschließend zur Burgruine Streitburg, von wo man einen traumhaften Ausblick
über das Wiesenttal hat.

Der anschließende Wanderweg führte uns zum Spielplatz an der Muschelquelle, wo wir unsere
Mittagspause verbrachten. Das Kneippbecken mit eiskaltem Quellwasser kam da als Abkühlung
gerade recht.
Wieder zurück am Haus wartete bereits das Highlight der diesjährigen Jugendfreizeit:
Bubblesoccer.

10 „Bubbles“ verwandelten den Fussballplatz in ein Blasenfeld und manchmal war es nicht ganz so
klar ob wir nun Fussball oder Rugby spielten.

Sonnenklar war allerdings, dass nach unserem Turnier alle ziemlich k.o. waren.
Und wieder spielte das Wetter mit: auf der Terrasse gab’s Schinkennudeln, wir verbrachten
unseren kompletten Abend bis in die Nacht draußen am Lagerfeuer, spielten ein etwas anderes
„Kasperltheater“ und der eine oder andere suchte die Horizontale ganz freiwillig auf.
Der verregnete Sonntagmorgen machte uns einen Strich durch das geplante Völkerballturnier,
sodass wir uns der Musik widmeten und ein Flaschenblas-Casting veranstalteten. So ermittelten
wir schließlich unsere diesjährigen Jugendfreizeitcupgewinner Daniel, Manuel und Annalena.
Aufräumen, Putzen, Einpacken, Einladen - noch eine ausgiebige Runde Zeitungsschlagen und
schon saßen alle wieder in den Bussen zurück nach Hohenwart.





Besuch Tonstudio 18.04.2017

Musiker/innen der Jugendmarktkapelle Hohenwart
besuchen Tonstudio in Augsburg
Am Dienstag, 18. April 2017 besuchten 6 junge Musiker/
innen der Jugendmarktkapelle Hohenwart das ISSA Musik
Tonstudio in Augsburg.

Wie schon in den vergangenen Jahren wurden auch heuer
die fleißigsten Aktiven mit einem Ausflug belohnt:
zusammen mit Theresa Sturm und Rita Endres waren
Mathias Brix, Daniela Flegel, Manuel Hermann, Heidi Mayr,
Annalena Neuzner und Maximilian Petz in Sachen
Tontechnik on tour: gut 1,5 Stunden wurden wir von Jochen
Sonntag, Musiker und Gitarrist, Dipl. Audio Engineer und
Dipl. Audio Producer in die Welt von Tonspuren, Sounds,
Abmischungen und Mastering entführt und konnten
interessante Einblicke gewinnen.
Der anschließende Besuch im goldenen „M“ rundete den
Nachmittag ab und mit dem Zug ging’s zurück nach
Schrobenhausen.




 

Mitgliederversammlung 2017

Wechsel an der Spitze -
Mitgliederversammlung der Marktkapelle Hohenwart e. V.
mit Neuwahlen

Vorsitzender Walter Kreitmayr konnte am Sonntag 31 Mitglieder zur Mitgliederversammlung der Marktkapelle Hohenwart e. V. im Gasthaus Metzgerbräu begrüßen.
Nach der Begrüßung folgten der Rechenschaftsbericht, der Bericht des Schriftführers, der Finanzbericht des Schatzmeisters, dem die Kassenprüfer eine vorbildliche und korrekte Führung des Kassenbuches bestätigten, sowie die Berichte des Kapellmeisters und der Dirigentin der Jugendmarktkapelle.

Die Mitgliederzahl der Marktkapelle ist im Jahr 2016 auf 183 angewachsen. 24 aktive Musikanten spielen davon in der Jugendmarktkapelle und 43 in der Marktkapelle.
Mit 12 Auftritten der Jugendmarktkapelle und 17 Auftritten der Marktkapelle sowie einer Grillfeier, der Jugendfreizeit, der Weihnachtsfeier und dem Rodelausflug konnte man auf ein erlebnisreiches Jahr zurückblicken. Zum ersten Mal durfte die Marktkapelle im vergangenen Jahr auch die Fronleichnamsprozession in Hohenwart musikalisch umrahmen.
Die Marktkapelle darf sehr stolz sein und kann mittlerweile auf viele Noten, zahlreiche Instrumente und eine eigene Tracht zurückgreifen. Dies wäre neben den Einnahmen durch Mitgliedsbeiträge und erspielten Gagen sicherlich ohne Spendengelder sowie Zuschüsse des Marktes Hohenwart nicht finanzierbar gewesen. Walter Kreitmayr bedankte sich bei allen Spendern, beim Markt Hohenwart und den fördernden Mitgliedern für deren Unterstützung.

Neben dem altbewährten Programm konnte Kapellmeister Eberhard Ade in einem Ausblick auf das kurz bevorstehende Frühjahrskonzert am 18. März 2017 in der Turnhalle in Hohenwarter Schule, die Fahnenweihe in Freinhausen und das Weinfest in Hohenwart als Highlights des Jahres 2017 schauen. Außerdem steht im nächsten Jahr bereits das 10-jährige Jubiläum der Marktkapelle an.

Nachdem der Vorstand durch die Mitgliederversammlung einstimmig entlastet wurde, konnte der Wahlausschuss für die anstehenden Neuwahlen gebildet werden. Wahlleiter Manfred Russer verkündete, dass der 1. Vorsitzende Walter Kreitmayr und der 2. Vorsitzende Christoph Petz, sowie Schriftführerin Daniela Sieber ihr Amt zur Verfügung stellen. Die vorgeschlagenen Kandidaten wurden einstimmig gewählt.

Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
1. Vorsitzender: Tobias Haberer
2. Vorsitzender: Bernhard Kipfelsberger
Schatzmeister: Hanns Kufer
Schriftführerin: Ramona Gabriel
Kapellmeister: Eberhard Ade
Dirigentin der Jugendmarktkapelle: Rita Endres
Beisitzer: Walter Kreitmayr, Christoph Petz, Andreas Warnberger, Theresia Fottner
Trachtenwart: Rosemarie Haslauer
Jugendwart: Theresa Sturm, Florian Schröder
Vertreter des Marktes Hohenwart: Bürgermeister Manfred Russer oder Vertreter

Auch bei den Kassenprüfern gab es Veränderungen. Nachdem Ferdinand Spiegel als Kassenprüfer ausscheidet, wurde Florian Schröder erneut in seinem Amt bestätigt. Nachfolgerin von Ferdinand Spiel ist Sophia Kugler.

Im Anschluss an die Wahlen wurde das Wort an den neuen 1. Vorsitzenden Tobias Haberer übergeben, der sich bei Walter Kreitmayr und Christoph Petz für Spitzenarbeit in den letzten neun Jahren bedankte. Tobias Haberer ist es eine große Ehre, dieses Amt als Gründungsmitglied zu übernehmen und hofft den Verein in Zukunft genauso gut weiterzuführen.

Auch Kapellmeister Eberhard Ade sprach den scheidenden Vorsitzenden ein herzliches Dankeschön für ihre Pionierarbeit und die Gründung und Aufbau der Marktkapelle aus. Sie übergeben einen florierenden Verein, und wünschte dem Nachfolgern alles Gute wünscht. Darauf sagte Walter Kreitmayr „Dankeschön“ für die letzten neun Jahre. Nachdem die beiden Vorsitzenden ursprünglich planten, die Marktkapelle für drei Jahre zu führen, sei es nun an der Zeit für Veränderungen und „frischen Wind“ im Verein. Als Beisitzer unterstützen sie die Vereinsarbeit aber weiterhin gern.
Sein Dank ging an die scheidenden sowie neugewählten Vorstandsmitglieder, des Weiteren bedankte er sich bei den Musikern, den Dirigenten und der Vorstandschaft für deren Einsatz und die harmonische Zusammenarbeit, sowie den Beisitzern, Kassenprüfern, Kapellensprechern, dem Jugendwart, Trachtenwart und dem Notenwart.

Am Ende der Versammlung spielte bei Bürgermeister Manfred Russer ein wenig Wehmut mit.
Er dankte den scheidenden Vorsitzenden für das Projekt Marktkapelle, hinter dem sich sehr viel Arbeit verbirgt. Er ist sich aber sicher, dass es unter der neuen Führung genauso weitergehen wird.
Die Marktkapelle habe laut Bürgermeister Russer einen unschätzbaren Wert für die Marktgemeinde Hohenwart, da sie die Marktgemeinde nach außen repräsentiert und dazu noch wertvolle Jugendarbeit leistet. Auch könne die Marktkapelle weiterhin auf Unterstützung der Gemeinde hoffen, da es hierbei um gut investiertes Geld handelt und ein Gewinn für die Zukunft ist.





Konzert 2015

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Jugendfreizeit 2015

Gleich nach Schulschluss am Freitag den 22. Mai 2015 starteten wir mit drei vollbepackten
Bussen zur fünften Jugendfreizeit der Jugendmarktkapelle Hohenwart in Richtung Wambach.
Unser Ziel war ein großer und schöner 280 Jahre alter ehemaliger Pfarrhof nähe Taufkirchen.
Wir verbrachten den ersten Abend gemütlich mit kleinen
Geländespielen, Steaksemmeln und Gruselgeschichten am
Lagerfeuer, was das Wetter Gott sei Dank zu ließ, so dass wir
lange draußen bleiben konnten.
Am Samstag war unser Ziel der Soccerpark Bayern – Minigolf
im Fussballformat – wo wir bei den verschiedenen Parcours
unsere Fussballqualitäten unter Beweis stellen konnten.
Danach waren alle hungrig und wir machten Mittagspause bei
einem großen Spielplatz um dort unsere Wurstsemmeln zu
essen. Den Nachmittag verbrachten wir mit „Geocaching“, die
moderne Form der Schnitzeljagt. Leider begann es dann
mitten unter der Schatzsuche zu regnen und wir flüchteten
ohne Schatz zurück ins Haus und ließen uns unsere Käsespatzen schmecken. Da an diesem
Abend leider kein Lagerfeuer mehr möglich war, verbrachten wir unseren Abend mit Spielen,
Stockbrot und Gummibärchen-Bowle.
Am letzten Vormittag
wurde der Schatz doch
noch gehoben und wir
konnten nach einem
spannenden
Tischtennisturnier unsere
Jugendfreizeit-
Gesamtsieger küren, die
alle Spiele am besten
bestritten hatten.
Nachdem wir das Haus
aufgeräumt hatten,
fuhren wir auch schon
wieder nach Hause. Auch
dieses Mal können wir
sagen, dass es wie immer
ein sehr gelungenes und
schönes Wochenende
war.
Verena Ade





Jungmusiker legen D1-Leistungsabzeichen ab



Sieben Musiker der Jugendmarktkapelle Hohenwart haben sich einer freiwilligen Leistungsprüfung unterzogen. Die Jugendlichen haben sich sehr intensiv auf die Prüfung, die einen theoretischen und einen praktischen Teil umfasst, vorbereitet. Bei der Theorieprüfung ist ein Prüfungsbogen zu bearbeiten und ein Gehörbildungstest zu absolvieren. Der praktische Teil erfolgt durch entsprechendes Vorspiel mit dem eigenen Instrument vor einer dreiköpfigen Prüfungskommission. Hierbei sind Tonleitern auswendig vorzutragen und anschließend Pflicht- und Selbstwahlstücke zu spielen.
Die Marktkapelle Hohenwart hat sich heuer erstmals der Sing- und Musikschule Schrobenhausen angeschlossen und somit die Leistungsprüfung beim Verband Bayerischer Sing- und Musikschulen e. V. absolviert.
Am vergangenen Mittwoch konnten die erfolgreichen Prüflinge voller Freude die Urkunden und die jeweiligen „Anstecknadeln in Bronze“ in Form einer Stimmgabel aus den Händen des Schrobenhausener Musikschulleiters Rainer Maier und der 2. Bürgermeisterin Inge Eberle entgegennehmen. Mit dieser bestandenen Prüfung können die Jugendlichen ab sofort neben der Jugendmarktkapelle auch bei den „Großen“ in der Marktkapelle Hohenwart mitspielen. Wir freuen uns auf die Neumitglieder und bedanken uns bei all denen, die bei der sehr gelungenen Nachwuchsarbeit mitgewirkt haben.

Bild

von links nach rechts:
1. Vorsitzender Walter Kreitmayr, Kapellmeister Eberhard Ade, Christoph Wiesbeck, Catharina Grasser, Luzia Weiß, Dirigentin der Jugendmarktkapelle Rita Endres, Verena Ade, Andreas Hoiß, Lena Wagner, Daniel Seidl , Jugendleiterin Ramona Gabriel





Konzert am 29.03.2014

Mit einem imposanten Anfang, der Festival Overture von Hans van der Heide, wurden die Zuhörer nach dem Einmarsch der 40 Musiker der Marktkapelle wie vom Donner gerührt. Dieses eindrucksvolle Stück ließ auf einen großartigen Konzertabend hoffen. Vorsitzender Walter Kreitmayr konnte in der ausverkauften Turnhalle von Hohenwart 300 Gäste begrüßen. Die Marktkapelle, die jetzt genau 6 Jahre alt wird, besteht aus 170 Mitgliedern. Davon sind 70 aktive Musiker, 40 in der Marktkapelle und 30 in der Jugendmarktkapelle. Eine erstaunliche Entwicklung hat die Kapelle in dieser kurzen Zeit hinter sich und bewies das auch in ihrem 4. Konzert. Dirigent Eberhard Ade hat ein wunderbares Programm zusammengestellt, welches im ersten Teil aus mehr traditioneller Blasmusik bestand und im zweiten Teil mit modernen Stücken abgerundet wurde. Moderatorin Sibylle Weiß führte durch den Abend und erklärte die einzelnen Stücke. Dem sehr bekannt und beliebten Marsch „Der Florentiner“ folgte der Walzer „Träumerei“ und die Polka „Ein halbes Jahrhundert“ welche zum 50 jährigen Jubiläum von den Ringispatzen komponiert wurde. Eindrucksvoll hatte Eberhard Ade die Überleitung in die klassische Welt der Blasmusik einstudiert. Mit „Also sprach Zarathustra“, aus der Dichtung von Richard Strauss, wurden hervorragend die neuen Pauken präsentiert. Durch das symphonische Werk von Alfred Bösendorfen „Norway Impressions“, dem Konzertwalzer „Second Waltz“ von Dimitri Shostakovitch und dem Medley „Im sonnigen Süden“ wurden die Musiker beeindruckend in die Pause geleitet. Einige Lieder aus dem Medley hallten noch in der Pause und man hörte immer wieder „Spanish eyes“ oder das „Chianti“ Lied pfeifen oder summen. In der wunderbar dekorierten Aula vom Obst-und Gartenbauverein Hohenwart, die auch die Bühne herrlich geschmückt hatten, gab es für die Gäste die Möglichkeit auf Kleinigkeiten zu Essen und Getränke. Nach einer Stärkung und lockerer Unterhaltung präsentierte sich die Jugend der Marktkapelle. Dirigentin Rita Endres studierte zwei Klassiker ein. „Kaboom!“ von Rob Romeyn und einem Medley aus dem Film „The Pirates of the Carribean“, die eindrucksvoll von den 30 Jugendlichen aufgeführt wurden. Johanna Sturm und Robert Spieß moderierten beide Stücke an und die Zuhörer ließen dem Wunsch nach einer Zugabe keinen Zweifel. Es ist erstaunenswert wie sich die Jugendmarktkapelle in Hohenwart entwickelt hat und eine tadellose Leistung zeigte. Mit mächtig viel Applaus wurden die Musiker von der Bühne entlassen. Die Musiker der Marktkapelle meldeten sich mit einem stimmungsvollen Medley des amerikanischen Trompeter Herp Alpert „Herp Alpert Golden Hits“ zurück und begeisterten die Zuhörer aufs Neue. Nach der Rockballade „Africa“, einer ruhigen Nummer von der Band Toto wurde das letzte Stück des Abends angekündigt. Eine Zusammenstellung des deutschsprachigen Sängers, Komponisten und Pianisten Udo Jürgens. Unter dem Titel „Udo Jürgens Live“ spielten die Musiker, unter vielen anderen bekannten Stücken, „mit 66 Jahren“ und „Griechischer Wein“, Lieder die zum Mitsingen anregten. Mit dem Marsch „König Ludwig II.“ bot die Marktkapelle die geforderte Zugabe. Vor der standesgemäßen Bayernhymne ergriff Bürgermeister Manfred Russer das Wort und bedankte sich bei Rita Endres, Eberhard Ade und den Musikern der Marktkapelle zu einem Wahnsinns Konzert. „Wir sind Gott dankbar das er uns die Marktkapelle geschenkt … !“, und wir können uns den Worten nur anschließen, ein kurzweiliger, interessanter und wunderbarer Konzertabend.



Hochzeit Heindl 18.05.2013

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Faschingsumzug in Schrobenhausen

Schrobenhausen, 10. Februar 2013
Pünktlich um 14.00 Uhr starteten wir am Volksfestplatz mit dem Narhalla-Marsch. Als erste Gruppe führten wir den Faschingsumzug bei strahlendem Sonnenschein und winterlichen Temperaturen an. Mit verschiedenen Faschingshits zogen wir durch die Schrobenhausener Innenstadt zum Bahnhof und wieder zurück zum Volksfestplatz. Anschließend haben wir den Nachmittag auf der „Umzugsparty“ in der Stadthalle ausklingen lassen.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Junior-Abzeichen 2012 



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Volksfestwochenende 2012 in Hohenwart

Am Freitag, den 20.07.2012, spielten wir zum Volksfestauftakt ab 18.30 Uhr das Standkonzert vor dem Hohenwarter Rathaus. Da während dem Standkonzert schwarze Wolken aufzogen und erste Regentropfen vom Himmel fielen, begann der Volksfestauszug etwas früher als geplant. Die Hohenwarter Musebuam führten den Festzug an und die Marktkapelle reihte sich in der Mitte des Festzuges ein. Am Festplatz angekommen spielte die Marktkapelle bis der letzte Verein ins Festzelt eingezogen war. Nach getaner Arbeit verbrachten wir am Tag der Vereine und Betriebe ein paar schöne Stunden bei herrlicher Musik unserer Musebuam.





Der nächste Auftritt war gleich ein paar Stunden später, nämlich am Samstag, den 21.07.2012, um 11.00 Uhr, beim Familientag der MBDA in Schrobenhausen. Den Familientag umrahmten wir für circa eine halbe Stunde mit bayerischer Blasmusik. Zwischendurch hielten der scheidende Geschäftsführer Werner Kaltenegger und der künftige Geschäftsführer Thomas Homberg ihre Ansprachen auf der Bühne. Auf dem bestens organisierten Familientag wurden wir dann noch mit allem was das Herz begehrte verköstigt.

Nachdem wir alle gestärkt waren fuhren wir zurück nach Hohenwart, wo wir um 14.00 Uhr zur Eröffnung der 3. Hohenwarter Gewerbeschau für circa eine Stunde auftraten.

Den letzten Auftritt am Volksfestwochenende 2012 hatten wir am Sonntag, den 22.07.2012, wo wir um 10.00 Uhr die Heilige Messe mit Pfarrer Reinhold Gumbiller im Festzelt gestalteten und im Anschluss daran zum Frühschoppen und Mittagstisch bis 13.00 Uhr spielten. Wie jedes Jahr spendierte uns der Festwirt Andreas Kellner allen wieder ein Essen und sämtliche Getränke.

Am Montag lassen wir das Volksfest nach einer verkürzten Probe mit einem gemeinsamen Volksfestbesuch ausklingen.





Einweihung Kindergarten St. Johannes am 13.07.2012



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Am Freitag, den 13.07.2012, wurde der Kindergarten St. Johannes in Weichenried nach Fertigstellung der Umbauarbeiten eingeweiht. Dies feierten die Kinder mit den Eltern, Pfarrer, Bürgermeister und dem Landrat. Die Marktkapelle Hohenwart umrahmte diese Kindergarteneinweihung bei der mit Sekt, Häppchen und Kaffee und Kuchen für das leibliche Wohl bestens gesorgt war.

Mit viel Musik – erwähnt sei auch die großartige Hohenwarter Marktkapelle – und Tanz wurde die Einweihungsfeier im Weichenrieder Kindergarten aufgelockert.



Kurkonzert Mittenwald

Sonntag, 20. Mai 2012
Am vergangenen Sonntag traten wir zum 2. Mal die Reise nach Mittenwald an. Dieses Mal wurden wir im Gegensatz zum vorigen Jahr mit Sonnenschein und 25 Grad belohnt. Der Himmel lachte und der Kommentar unseres Dirigenten Eberhard Ade hierzu: „Wenn Engel reisen!“. Auf dem Weg nach Mittenwald legten wir kurz nach München einen Zwischenstopp mit Weißwurstfrühstück ein. Nach der Ankunft durften wir von 11.00 Uhr bis 12.00 Uhr in der Kuranlage Puit in Mittenwald unser Können unter Beweis stellen. Besondere Freude machten wir Kurgästen aus Kiel mit dem Marsch „Gruß an Kiel“. Neben traditioneller Blasmusik spielten wir auch moderne Stücke wie „Heal the world“ oder „Beach Boys in Concert“. Unsere Moderatoren Eberhard Ade und Hanns Kufer stellten den Zuhörern die Marktkapelle und den Markt Hohenwart vor und erzählten zwischendurch ein paar Witze.
Den Rest des Tages nutzen wir mit einem Ausflug zur Lauterseealm. Die meisten wanderten zu Fuß zu Lauterseealm, ein Teil (unsere jungen Mädels mit Eberhard) entschlossen sich jedoch für den weniger anstrengenden Weg mit dem Lift auf den Kranzberg zu fahren und von dort zur Lauterseealm hinunterzugehen. Da der Lift jedoch so langsam gefahren ist, waren die Fußgänger schon fast mit dem Essen fertig, bis die Liftfahrer am Lautersee angekommen sind. Nachdem wir unseren Durst gelöscht und uns gestärkt hatten machten wir uns wieder auf den Weg zurück ins Tal um uns auf den Heimweg zu machen.
In Hohenwart angekommen ließen manche den wunderbaren und rundum gelungenen Tag mit einer Brotzeit beim Metzgerbräu im Biergarten ausklingen.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


 


Kapellenwanderweg

Sonntag, 13. Mai 2012
Am Sonntag wurden die Wanderwege in Schenkenau offiziell ihrer Bestimmung übergeben.

Gleich doppelten Grund zum Feiern gab es in Schenkenau. Der eine war die Einweihung der renovierten St.-Nikolaus-Kirche. Der andere die Eröffnung der Kapellenwanderwege. Ein gemeindeübergreifendes Projekt, das im Rahmen von Leader Plus entstanden ist. Wegen der vielen Kapellen und Kirchen, die entlang der Wege in den Gemeinden Hohenwart und Waidhofen liegen, sei vor fünf Jahren die Idee zu einem Wanderwegenetz entstanden, sagte Hohenwarts Bürgermeister Manfred Russer.

Um diesem Ereignis in und um Hohenwart den passenden Rahmen zu geben, spielten wir zum Frühschoppen in Schenkenau.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.